Kategorie-Archiv: Therapie mit Cordula Froese

Kinesiotaping

Als begleitende Maßnahme im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung kann die Anwendung einer Tapeanlage mit Kinesiotape hilfreich sein.

Kinesiotape

Die 4 möglichen Haupteffekte des Tapes sind:
1 – Aktivierung der Zirkulation
2 – Schmerzreduktion
3 – Verbesserung der Muskelfunktion
4 – Unterstützung der Gelenksfunktion

Durch die besondere Beschaffenheit der elastischen Klebebandage wird abhängig von der gewählten Anlage des Therapeuten ein gezielter Reiz über die Hautrezeptoren gesetzt, die dann einen oder mehrere der 4 Haupteffekte erzielen sollen.

Osteopathie

Osteopathie02
Osteopathie ist ein Diagnose- und Therapiekonzept, das den Körper letztendlich in seinen Selbstheilungskrä
ften unterstützt. Da der Körper als eine funktionelle Einheit betrachtet wird, können Störungen des Systems auch an ganz anderen Bereichen zu Problemen führen. Das Auffinden und Beheben dieser funktionellen Störungen ist Inhalt der Arbeit eines Osteopathen.
Osteopathie01
Der Therapeut spürt nach einer umfangreichen Befundaufnahme mit seinen Händen die Grundspannung von Muskeln, Knochen Gelenken,  dem Nerven- und Gefäßsystem und von Organsystemen und findet so gestörte Funktionen im menschlichen Organismus. Bei der Behebung dieser Störungen kommen eine Reihe von manipulativen Techniken zur Anwendung, die der Osteopath auch vorwiegend mit seinen Händen durchführt.  Osteopathie03Da eine Störung den Körper dazu zwingt zu kompensieren, wird das als ein Hindernis für einen optimalen Gesundheitszustand angesehen. Nach Behebung dieses Hindernisses sind die Selbstheilungskräfte wieder voll aktiv.

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist ausgerichtet auf die speziellen Bedürfnisse von sportlich aktiven und körperlich stark belasteten Menschen.

Der übermäßige Streß auf den Organismus kann die Belastbarkeit bestimmter Strukturen verringern und so zu Beschwerden und hoher Verletzungsanfälligkeit führen.

Immer wieder auftretende Probleme, hohe Verletzungsanfälligkeit, aber auch die sportartspezifische Rehabilitation nach Unfällen sind Inhalte der Sportphysiotherapie.

Sportphysiotherapie

Sportphysiotherapie - Beobachtung

Lymphdrainage

Bei der Lymphdrainage  nach Dr.Vodder werden Wasseransammlungen (Ödeme) mit speziellen Massagegriffen aus dem Bindegewebe über das Lymphgefäßsystem abtransportiert. Ist das Lymphsystem geschädigt oder unterbrochen (Operation oder Unfall), erfolgt ein Weiterschieben der Ödemflüssigkeit bis zu funktionstüchtigen Lymphbahnen. Ein Kompressionsverband bzw. das Aktivieren der Muskelpumpe sollen ein Wiederfüllen des Gewebes verhindern.

Ferner wirkt die ML entspannend auf die Skelettmuskulatur, aktiviert die Motorik von Lymphgefäßen und Darm, sie wirkt schmerzlindernd und kann zur Harmonisierung des vegetativen Nervensystems z.B.: bei Streß angewandt werden.

Anwendungsmöglichkeiten bei allen Krankheitsbildern mit lymphostatischen Ödemen:

  • durch operative Durchtrennung
  • traumatische Einflüsse (Verstauchung, Verletzung, Prellung, Frakturen…)
  • therapeutischer radiologischer Bestrahlung

Lymphdrainage

PNF – Propriozeptive neuromuskuläre Facilitation

Dieses komplexe Behandlungskonzept der propriozeptiven neuromuskulären Facilitation wurde von Dr.Kabat und der Physiotherapeutin Margaret Knott in den USA entwickelt.

Abgeleitet vom natürlichen Bewegungsverhalten steht die Aktivierung bestimmter Muskelketten durch gezielte Bewegungsmuster (=Pattern) im Mittelpunkt dieser Therapie.
Dadurch werden:

  • Bewegungsdefizite wiedererlernt
  • die Koordination geschult
  • die Muskulatur gekräftigt, gedehnt und entspannt

PNF - Propriozeptive neuromuskuläre Facilitation

klassische Massage

MassageDie klassische Massage wird in der Physiotherapie hauptsächlich therapiebegleitend eingesetzt.

Ihre Ziele sind:

  • Herabsetzung von erhöhtem Muskeltonus:
    Durch erhöhte Muskelspannung kommt es zu einer Minderdurchblutung des Gewebes und zu Ablagerungen von Stoffwechselendprodukten. Das kann Schmerzen hervorrufen, die wiederum eine Erhöhung des Muskeltonus bewirken. Mittels klassischer Massage kann die Muskulatur gelockert und die Versorgung des Gewebes verbessert werden.
  • Verbesserung der Verschiebbarkeit einzelner Gewebsschichten:
    Durch Verletzungen und Narbenbildung kann es zu einer Beeinträchtigung der Verschiebbarkeit der einzelnen Gewebsschichten kommen. Dabei sind Haut, Unterhaut und Muskulatur miteinander verbacken und es kommt meist zu einer Schwellung und einer gestörten Durchblutung in diesem Bereich.
  • Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens: Durch den Hautkontakt, die Lockerung der Muskulatur und die Verbesserung der Durchblutung bei der klassischen Massage kommt es zu einer allgemeinen Entspannung, die das Wohlbefinden steigert